Sonntag, 19. Oktober 2014

Monstersuppe



Leider musste das Projekt "Wer lesen kann, kann auch kochen" eingestellt werden. Damit ihr aber trotzdem in den Genuss meiner Rezepte kommt und die Rezeptlinks nicht länger ins Leere führen, werde ich meine Ideen nach und nach hier in einer leicht überarbeiteten Version veröffentlichen. Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!


Ich gebe zu, sie sieht nicht schön aus. Eigentlich eher eklig. Aber wer es wirklich wagt, der wird herausfinden, dass Monstersuppe total lecker ist und noch dazu ein prima Essen, um Gemüsereste zu verwenden. Deshalb gibt es auch kein wirkliches Rezept, sondern eher eine Formel dafür.

Ein Monster wird satt von:
  • 500g Gemüse, in meinem Fall 1/2 grüne Paprika, 1 Möhre, 1 Zwiebel, 1 Frühlingszwiebel, 2 große Brokkoliröschen, 1 Brokkoli-Stiel, 1/4 Gurke, 2 Handvoll Spinat
  • Frische Kräuter, z.B. Petersilie, Schnittlauch und Salbei
  • Sahne, Milch oder Kokosmilch zum Veredeln
  • Eure Lieblingsgewürze (ich empfehle Paprika edelsüß und rosenscharf, Majoran, Muskatnuss, Knoblauch)
  • 1 TL Gemüsebrühe (oder 300ml)
  • Öl zum Anbraten
  • Sonnenblumenkerne oder andere Saaten und Nüsse
Das Gemüse putzen, waschen und kleinschneiden. Die Stücke können ruhig grob sein, denn am Ende wird ja sowieso alles püriert.
Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und das Gemüse darin anbraten. Häufig rühren, damit alles gut gebräunt wird.
300ml Wasser und die Gemüsebrühe hinzugeben und 15 Minuten kochen lassen. Inzwischen die Kräuter waschen, trocken spülen und fein hacken.
Nach Ablauf der Kochzeit die Kräuter hinzugeben. Das gekochte Gemüse damit so fein pürieren wie erwünscht und möglich (mein Pürierstab hat vor dem Spinat und dem Brokkoli teils aufgegeben).
Die Suppe mit Gewürzen, Sahne o.ä. abschmecken. Mit Sonnenblumen bestreut und Brot servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen