Mittwoch, 7. Januar 2015

Chili con Soja


Ich habe ja schon einmal geschrieben, dass ich vermutlich nie Vegetarierin oder gar Veganerin werden könnte. Aber ich nutze Soja, Tofu usw. trotzdem sehr gern. Dabei sehe ich sie jedoch nicht als Fleischersatz, sondern als zusätzliches Lebensmittel. Lecker sind sie beispielsweise in diesem Chili. Wer sich trotzdem am Soja stört, kann das Soja-Granulat auch durch eine Dose Mais ersetzen.

Zwei Personen werden satt von:
  • 60 Gramm Sojagranulat (z.B. von Alnatura bei DM)
  • 1 Dose Kidneybohnen (225g Abtropfgewicht)
  • 1 Dose Pizzatomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 rote Paprika
  • 1 rote Chilischote oder getrocknetes Chili-Gewürz
  • 2 TL Gemüsebrühe (Instant)
  • 1 TL Paprika edelsüß & rosenscharf
  • 1 Prise Zimt
  • Öl zum Anbraten
  • Evtl. Tabasco
  • Evtl. Tomatenmark
Das Sojagranulat nach Packungsanweisung kochen (bei mir: mit 200ml Wasser und 1TL Gemüsebrühe und Senf aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen). Derweil die Zwiebeln schälen und je nach Belieben in Ringe schneiden oder klein hacken. Die Knoblauchzehe ebenfalls schälen und hacken. Die Paprikas waschen, das weiße Innere rausschneiden und die Kerne entfernen. Die Chilischote waschen. Wer es nicht so scharf mag, halbiert die Chilischote und entfernt die Kerne und hackt die Chili dann, ansonsten die Schote einfach in Ringe schneiden (ich empfehle Gummihandschuhe dazu, sonst hat man später Spaß beim Augenreiben...). Die Kidneybohnen abtropfen lassen und in einem Sieb waschen.
Nun das Öl in einen großen Topf geben und die Zwiebeln und den Knoblauch darin anbraten. Das Sojagranulat, die Paprikas, die Chili, 150ml Wasser und den Rest Brühepulver hinzugeben. Fünf Minuten auf mittlerer Hitze kochen lassen.
Dann die Kidneybohnen, die Tomaten, sowie die Gewürze (und evtl. den Mais) hinzugeben. 15-20 Minuten lang auf schwacher Hitze köcheln lassen, bis es die gewünschte Chilikonsistenz hat. Wenn es viel zu flüssig ist, eventuell mit einem halben Teelöffel Tomatenmark binden.
Abschmecken und eventuell noch mit Salz, Chili, Pfeffer oder Tabasco nachwürzen.
Bei ganz großem Hunger dazu Reis oder Brot servieren.


Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen