Mittwoch, 11. März 2015

Ein Schuss, ein Treffer + {Gewinnspiel}

Bogenschießen gehört schon seit 14000 v. Chr. zur Ausstattung des Menschen. Damals wurden sie natürlich vor allem zur Jagd benutzt. Doch das Bogenschießen verschwand auch mit den automatischen Schusswaffen nicht und erlebt heute sein Comeback als Sportart. Zeit also, sich ein bisschen näher damit zu beschäftigen.

Bogenschießen spielte besonders in Deutschland lange keine große Rolle, während es in anderen Ländern wie z.B. Belgien immer noch sehr beliebt war. Doch schon Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts schwappte das Bogenschießen dann wieder als Sportart nach Deutschland über. Von 1900 bis 1920 war es sogar eine eigene Disziplin bei den Olympischen Spielen. Seit 1972 ist das Bogenschießen wieder zu den Olympischen Spielen zurückgekehrt. Mittlerweile gibt es auch in Deutschland mehrere Verbände. Die größten sind der Deutsche Schützenbund und der Deutsche Bogenschützen Verein. Sie organisieren mittlerweile viele Wettbewerbe und Meisterschaften.

Dabei darf man sich das heutige Bogenschießen nicht mehr so vorstellen wie vor einigen Jahrhunderten. Mittlerweile wird vor allem mit so genannten Recurve-Bögen geschossen (diese sind auch nur für die Olympischen Spiele zugelassen). Ihr prägendes Merkmal sind die zurück gebogenen Enden des Bogens. Sie sind mittlerweile natürlich technisch sehr weit ausgereift und werden aus modernen Materialien gefertigt. Eine andere Variante sind die Compound-Bögen. Dabei ist die Sehne an den Enden des Bogens an zwei Kurvenscheiben befestigt. Ähnlich wie beim Prinzip eines Flaschenzugs wird so das Ziehen des Bogens erleichtert.
Natürlich schießt man beim modernen Bogenschießen nicht auf Lebewesen, sondern auf Zielscheiben, es kommt jedoch immer noch auf große Präzision an. Allerdings gibt es mittlerweile auch wieder traditionellere Ausrichtungen, beispielsweise das 3D-Schießen, wo man in der freien Natur auf dreidimensionale Ziele schießt. Wie cool Bogenschießen tatsächlich sein kann, könnt ihr in diesem Video sehen.

Warum stelle ich euch auf diesem Blog aber Bogenschießen vor? Ich gebe zu, dass ich nicht begeistert vom Schießsport bin. Allerdings hat das Bogenschießen einige erstaunliche Wirkungen auf Körper, Psyche und deren Gesundheit.
Zunächst einmal ist Bogenschießen ein ideales Training für den Rücken. Wir alle vernachlässigen unsere Rückenmuskeln dadurch, dass wir viel zu oft und lang sitzen. Das Bogenschießen kann da ein idealer Ausgleich sein. Die häufige Wiederholung der Bewegung führt dazu, dass die Rückenmuskeln trainiert werden und so die Wirbelsäule entlasten. Allerdings kann dies auch ein relativ einseitiges Training sein, was für Skoliose-Patienten wie mich eventuell problematisch ist.
Viel interessanter ist jedoch die Wirkung, die Bogenschießen auf die Psyche hat. Diese Wirkung ist sogar so groß, dass es mittlerweile Therapeutisches Bogenschießen gibt. Das Besondere beim Bogenschießen ist zum Beispiel die gezielte Abwechslung zwischen Anspannung und Entspannung, was in gegen den stressigen Zeiten heute vielen eine Hilfe sein kann. Dazu kommt das steigende Selbstbewusstsein durch die Verbesserung beim Bogenschießen. Außerdem lehrt Bogenschießen, sich ganz auf sich selbst und den Moment zu konzentrieren, was fast schon eine meditative Wirkung haben kann.

Klingt das vielleicht nach einem Sport für euch, aber ihr seid euch nicht sicher? Dann habt ihr jetzt eine einmalige Gelegenheit! Zusammen mit mydays verlose ich einen 50€-Gutschein, den für ihr eine mydays-Aktivität eurer Wahl, beispielsweise einen Einführungskurs im Bogenschießen, einlösen könnt! Alles, was ihr dafür tun müsst, ist unter diesem Artikel bis zum 25.03.15 einen Kommentar mit eurer Mailadresse zu hinterlassen, wofür ihr diesen Gutschein nutzen würdet. Ich werde dann unter allen Teilnehmern den Gewinner verlosen und kontaktieren.

Bildquellen: Rainer Sturm (erste zwei Bilder), Petra Urbahn  / pixelio.de

Kommentare:

  1. julia.winderling@gmx.de

    ich würde den Gutschein für einen Entspannungstag nutzen, bin schon wieder voll im unistress und könnte sowas mal gebrauchen.

    LG julia

    AntwortenLöschen
  2. Unbedingt für ein tolles Wein- Seminar! :-)
    lg, hanna
    germ_heidi[at]hotmail[punkt]com

    AntwortenLöschen