Donnerstag, 2. April 2015

Zurück auf die Zielgerade

... oder back on track, wie es im Englischen so schön heißt. Ich habe aus meinem Urlaub nicht nur jede Menge neuer Energie, sondern auch ein zusätzliches Kilo Gewicht mitgebracht. Nichts, worüber man sich Sorgen machen sollte, wenn ich nicht auch wieder sehr an ungesunde Ernährungsweise gewöhnt wäre. Aber es gibt einige einfache Schritte, wie man ganz schnell wieder zurück in alte Gewohnheiten kommt.

Green Smoothie
Kath von KERF hat es mal sehr schön auf den Punkt gebracht: It's easier to add than to substract (es ist einfacher hinzuzufügen, als abzuziehen). Ich kann mir zwar vornehmen, in den nächsten Tagen strikt auf Süßes zu verzichten, aber das werde ich garantiert nicht durchhalten. Dazu bin ich gerade viel zu sehr an meine Süßígkeiten gewöhnt. Ein erzwungener Verzicht würde nur zu einer Niederlage führen und das vielleicht zu noch mehr Frustfressen. Da ist es einfacher für mich, wenn ich erst mal nur Gesundes hinzufüge. Ich habe kein Problem damit, Frühstück, Mittag- und Abendessen gesund zu gestalten bzw. eine ausreichende Menge Obst und Gemüse hinzuzufügen. Dadurch lernt mein Körper aber gleichzeitig wieder, dass es eigentlich besser für ihn ist, wenn er seine Energie aus diesen gesunden Lebensmitteln zieht und der Drang nach Süßem lässt nach.

Ein weiterer Faktor für mich ist, dass ich mich wieder ganz strikt auf mein Hungergefühl konzentriere. Im Urlaub war es für mich oft nicht möglich danach zu essen, da ich teilweise feste Essenszeiten hatte. Andererseits habe ich aber auch oft einfach so gegessen. Das versuche ich jetzt zu unterbinden. Hier tritt dann der selbe Effekt auf wie vorher: Ich merke, wie gut es mir tut, wenn ich nur dann esse, wenn ich wirklich hungrig bin, mein Körper also das Essen braucht. Das macht es viel leichter für mich, mich immer mehr daran zu halten.
Ganz essentiell ist es da für mich übrigens, dass ich schon mit dem Frühstück beim Intuitiven Essen anfange. Das setzt bei mir immer die Weichen dafür, wie es am restlichen Tag läuft.

Kettlebells
Auch Sport kann in dieser Hinsicht sehr hilfreich sein. Gerade wenn man den gesunden Lebensstil gewöhnt ist, wird man das Mehr an Bewegung automatisch mit gesünderer Ernährung verbinden. Im besten Fall sorgt der Sport dann also nicht nur dafür, dass man mehr Energie verbrennt, sondern auch dass man besser auf sein Hungergefühl achtet und mehr Lust auf gesundes hat. Hat man allerdings eine wirklich lange inaktive Phase gehabt, sollte man es mit dem Sport nicht übertreiben und lieber langsamer einsteigen, um keine Verletzung zu riskieren.

Abschließend möchte ich euch noch die fünf Sachen präsentieren, die mir immer sofort helfen, zurück in alte Gewohnheiten zu kommen:
Wasser
  1. Wasser trinken! Regt den Stoffwechsel an und macht frischer.
  2. Gesundes Essen immer parat und vorbereitet haben. Das erspart einem Ausrutscher, wenn man wirklich, wirklich hungrig ist.
  3. Meldet euch zu einem Rennen/Wettbewerb an. Gerade wenn es um Geld (Startgebühr) geht, steigert das meine "Motivation" ungemein.
  4. Viel Schlafen. Wer ausgeschlafen ist, ist nämlich nachgewiesen disziplinierter (und man fühlt sich generell viel besser).
  5. Durchatmen. Ihr seid vom "richtigen Pfad" abgekommen. So what? Es wird nicht dazu führen, dass ihr sofort Jahre eures Lebens verliert. Entspannt euch und löscht vor allem das schlechte Gewissen aus. 




Bildquellen: Eigenes Bild, Heiko Stuckmann, Maren Beßler  / pixelio.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen