Donnerstag, 14. Mai 2015

Einmal Ausrollen bitte - Mysterium Blackroll

Ich bin ja lange um die Blackroll herum geschlichen. Einmal wegen des Preises, aber auch weil ich so unterschiedliche Meinungen darüber gelesen habe. Vor dem Kauf habe ich mich natürlich noch einmal ausführlich informiert und daran möchte ich euch natürlich auch teilhaben lassen.


Rückenschmerzen
Wenn wir Sport machen, werden nicht nur unsere Muskeln angestrengt. Auch unsere Faszien werden beansprucht. Bei den Faszien handelt es sich um Teile unseres Bindegewebes. Sie sind wie ein Netz aufgebaut, das unseren ganzen Körper umhüllt und durchdringt. Dieses Netz aus Faszien schützt unseren Körper und dämpft Stöße ab. Bei vielen sportlich aktiven Menschen sind die Faszien jedoch so stark beansprucht, dass sie verkleben. Durch normales Dehnen lässt sich dies kaum beeinflussen. Hier kommt die Blackroll ins Spiel. Sie löst die Faszien vom Muskel und sorgt noch dazu für eine bessere Durchblutung nach der Anwendung. Dadurch können Muskelverspannungen und -kater gemieden werden.

Die Blackroll ist eine Rolle aus festem Schaumstoff. Bestimmte Übungen mit der Blackroll haben einen ähnlichen Effekt wie eine Massage, nur dass die Blackroll im Vergleich natürlich viel billiger ist. Übrigens kann die Blackroll dank ihrer Form auch für Stabilisierungs-Übungen genutzt werden und damit als Hilfsgerät beim Krafttraining dienen oder beim Aufwärmen helfen.

Gerade die ersten Übungen mit der Blackroll sind oft ziemlich schmerzhaft. Die Faszien sind dann noch sehr verklebt, die Muskeln verspannt. Aber schon direkt nach der Massage erlebt man oft eine Verbeserung. Nach ein paar Anwendungen, wird auch die Massage mit der Blackroll insgesamt angenehmer. Außerdem kann man den Grad der Intensität bis zu einem gewissen Level selbst bestimmen, indem man sich mit mehr oder weniger Gewicht auf die Blackroll stützt. Um einen guten Effekt zu erzielen, reicht es übrigens schon, die Blackroll 2-3 Mal pro Woche zu benutzen und jede Übung etwa 8-12 Mal durchzuführen (Übungen für Läufer findet ihr beispielsweise hier).

Ich war lange ebenfalls skeptisch, ob die Blackroll wirklich verspricht, was sie hält. Schlussendlich habe ich mir die Blackroll vor allem für meinen ewig verspannten Rücken gekauft. Und ja: Es tat weh. Sehr. Aber das Gefühl danach war unbezahlbar. Allerdings finde ich die Original-Blackroll, die ich mir gekauft habe, ziemlich schmal. Für mich ist die Rolle so gerade ausreichend, aber trotz meines Gemeckers über mein Gewicht gehöre ich eher noch zur schlanken Kategorie. Ein normalgewichtiger Mann hätte da vermutlich schon Probleme. Außerdem werde ich mir für meinen noch verspannteren Nacken vermutlich noch einen Blackroll-Ball holen müssen, da hilft die normale Blackroll leider kaum.
MassagetischFazit: Auch wenn eine Massage natürlich schon ziemlich genial ist, ermöglicht die Blackroll ein relativ ebenbürtiges Ergebnis zu einem kleineren Preis. Allerdings sollte man sich gut überlegen, ob es wirklich die Original Blackroll sein soll oder ob es auch eine der Noname Schaumstoffrollen tut, die es mittlerweile auch viel gibt.

Habt ihr auch eine Blackroll? Wie sind eure Erfahrungen damit?

Bildquellen: bschpic  / pixelio.de, Eigenes Bild, Thorben Wengert  / pixelio.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen