Samstag, 20. Juni 2015

Der ultimative Erkältungstee (+ Tipps gegen die Sommergrippe)

Mich hat es letzte Woche ganz schön erwischt: Trotz (oder wegen) der hohen Temperaturen draußen, hatte ich Halsschmerzen, meine Nase lief und ich hatte Druck auf den Ohren und Nasennebenhöhlen. Seit einigen Wochen habe ich aber ja wieder meine Küchenkräuter auf der Fensterbank und nach ein wenig Recherche habe ich damit meinen eigenen Anti-Erkältungstee zusammengestellt.

Man nehme:
  • Eine gute Handvoll Salbeiblätter
  • 2-4 Stängel Thymian
  • Ein paar Blätter Minze
  • 1-2cm Ingwer
  • 1 TL Honig (für Nicht-Veganer, sonst evtl. anderer Süßstoff nach Geschmack)
  • evtl. den Saft einer halben Zitrone
Die Kräuter gut abwaschen, insbesondere wenn sie nicht selbst gezüchtet wurden (spätestens, wenn sie mit dem heißen Wasser übergossen werden, kommen die Schadstoffe raus und die wollen wir ja nicht im Tee haben). Den Ingwer schälen und in möglichst dünne Scheiben haben. Je mehr Oberfläche es gibt, desto mehr Geschmack (und Wirkstoffe) wird abgegeben.
Wasser aufkochen. Die Kräuter und den Ingwer in ein Teesieb geben und mit dem kochenden Wasser übergießen. Für 15-20 Minuten ziehen lassen (wer will, kann die Ingwerscheiben danach auch drin lassen, ich mag das ganz gerne). Den Honig einrühren, bis er sich aufgelöst hat.
Wer noch mehr Vitamin C will, kann auch noch Zitronensaft hinzufügen.

Der Tee ist wegen der Kräuter wirksam gegen alle möglichen Symptome einer Sommergrippe:
  • Thymian wirkt stark antibakteriell und hilft dem Körper somit bei der Bekämpfung der Erkrankung. Außerdem wirkt er in der Lunge krampflösend.
  • Salbei beruhigt den gereizten Halt und wirkt schleimlösend. Deshalb auch gern ein bisschen länger an der Tasse riechen und den Salbei somit inhalieren. Er wirkt außerdem entzündungshemmend.
  • Minze wirkt ebenfalls entzündungshemmend und antibakteriell, außerdem löst er den Schleim (in diesem Tee soll er jedoch vor allem Geschmack bringen).
  • Ingwer wirkt entzündungshemmend und vor allem anregend für Körper und Geist.
  • Honig sorgt nicht nur für einen besseren Geschmack, sondern hilft bei einem rauen Hals und wirkt entzündungshemmend.
Die Sommergrippe ist übrigens - anders als ihr Name ahnen lässt - keine wirkliche Grippe. Es handelt sich um eine virale Infektion vergleichbar mit einer Erkältung im Winter, wobei es sich allerdings um völlig andere Viren handelt. Auch die Symtome einer Sommergrippe entsprechen denen einer Erkältung. Sollte sie nach spätestens drei Tagen nicht besser werden oder hohes Fieber auftreten, sollte dringend ein Arzt konsultiert werden. Ansonsten können folgende Tricks helfen:
  • Auch wenn es schwer fällt: Möglichst warm anziehen, damit man nicht friert. Gleichzeitig sollte man aber auch nicht so angezogen sein, dass man schwitzt, da man in durchgeschwitzten Klamotten auch leicht wieder frieren kann. Am besten den Zwiebeltrick anwenden.
  • Viel trinken, noch mehr vielleicht noch als bei einer Erkältung im Winter. Denn im Sommer verlieren wir durch die höheren Temperaturen sowieso mehr Wasser durch Schweiß. Bei Sommergrippe aber auf jeden Fall auf gekühlte Getränke verzichten!
  • Nicht sonnen, denn das strengt den Körper zusätzlich an.
  • Die Klima-Anlage abstellen, da sie für trockene Luft sorgt und so die Schleimhäute zusätzlich austrocknet.
  • Ansonsten: Ganz viel Ausruhen!
Gute Besserung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen