Donnerstag, 26. November 2015

Das etwas andere Granola

Die meisten unter euch wissen, dass ich Haferflocken sehr gern in meinem Frühstück mag. Sie sind ein nährwerttechnisches Meisterwerk und sättigen mich lang. Ich trinke aber auch gern Smoothies zum Frühstück, weil die so viele Vitamine haben. Um jedoch wirklich satt zu werden, brauche ich darin noch etwas zum Kauen und da kommt das Granola ins Spiel. Das mag ich nämlich am liebsten als Topping auf Smoothies. Ich mache meine Granolas außerdem gern selbst, weil ich so die Kontrolle über Zucker, Fett und Zusätze habe. Deshalb bin ich auch immer auf der Suche nach neuen Rezepten und habe dabei dieses hier entwickelt.

Warum ist das Rezept anders?

  • Es ist zunächst einmal weniger süß und fettig, da nur etwas Ahornisrup, Vanillezucker und Öl genügen. Die Sonnenblumenkerne sorgen außerdem für sehr gesunde Fettsäuren.
  • Es schmeckt anders als die meisten Granolas, da es viele Gewürze enthält. 
  • Es ist nicht ganz so crunchy wie normales Granola, aber mal eine nette Abwechslung.
Übrigens finde ich, dass das Granola durch die Gewürze und die Trockenfrüchte sehr weihnachtlich wirkt, also probiert es unbedingt noch im Dezember aus!

Für ein mittelgroßes Glas Granola benötigt ihr:
  • 60g Sonnenblumenkerne
  • 40g Haferflocken
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL geriebener Muskat
  • 1/2 TL Ingwer-Pulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 EL Ahornsirup
  • 1 1/2 EL neutrales Öl
  • 70g Rosinen
  • 70g getrocknete Cranberries
Zunächst die Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Gewürze und den Vanillezucker gut vermengen. Dann den Ahornsirup und das Öl dazugeben und so lange rühren, bis eine klebrige Masse entstanden ist. Nun die Trockenfrüchte dazugeben und untermischen.
Den Backofen auf 150°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Granola-Masse auf dem Backpapier verteilen. Alles für 15 Minuten backen lassen. Dann das Granola abkühlen lassen und in einem luftdichten Gefäß aufbewahren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen