Freitag, 29. Januar 2016

Fett #neustart16

Fett halte ich für einen sehr wichtigen Teil meiner Ernährung. Allerdings gibt es eine Ausnahmen: Ich halte gesunde Fette für einen sehr wichtigen Teil meiner Ernährung. Gehärtete Fette oder andere industriell gefertigte Fette halte ich für ungesund, genauso wie zu viel Fett in der Ernährung. Da die Balance zu finden ist schwierig, das merke ich regelmäßig nicht nur an meinen Erdnussbutter-Exzessen ;)
Aber diese Woche geht es noch nicht einmal so sehr darum generell Fett einzusparen, sondern sich drei Mahlzeiten zu überlegen, wo man Fett reduzieren oder ersetzen kann.

Als erstes schossen mir sofort einige Lieblingsgerichte meiner Kindheit durch den Kopf: Spaghetti Carbonara, Tortellini mit Schinken-Sahne-Sauce oder Nudeln mit Mettbällchen-Sahne-Sauce. Diese Gerichte haben mir schon immer ein wenig quer im Magen gelegen, obwohl ich sie sehr gern mochte, was wohl an meiner beginnenden Laktose-Intoleranz lag. Deshalb würde ich mittlerweile nur laktosefreie Sahne kaufen. Da die aber teurer ist, ist der Sprung zur Hafer- oder Sojasahne gar nicht mehr so groß. Diese hat ungefähr nur halb so viel Kalorien und Fett wie normale Sahne. (Ich sollte wohl hinzufügen, dass ich bewusst wegen des Fetts zum Milchersatzprodukt greifen würde, die genannten Gerichte sind ja nicht einmal vegetarisch)

Wie ihr außerdem wisst, backe ich unheimlich gern. Auf Pinterests und bei Bloggern finde ich oft viele gesunde Backrezepte, die mit wenig Fett auskommen, aber in letzter Zeit hatte ich wieder Lust auf ein paar Klassiker, in die meist viel Butter oder Öl kommt. Als Ersatzprodukt für das Fett wäre hier eine fettreduzierte Margarine möglich, allerdings ist mir das zu viel Chemie. In den meisten Fällen könnte man stattdessen problemlos das Fett durch Apfelmus ersetzen. Ich ersetze damit zwar immer nur etwa die Hälfte des Fetts, da Fett ja auch ein Geschmacksträger ist, aber als Optimistin kann ich sagen: Es ist nur halb so viel Fett drin wie im Original!

Zu guter letzt liebe ich auch Aufläufe oder Gerichte mit cremigen Käsesaucen. Die muss allerdings nicht aus Sahne und Vollfettkäse bestehen. Stattdessen nehme ich gern eine Mischung aus Joghurt, Hefeflocken und einer kleinen Portion Käse (etwas muss schon drin sein, allein fürs Fäden ziehen). Ansonsten schmeckt diese Sauce jedoch oft ganz ähnlich wie eine "normale" Käsesauce und ist wesentlich gesünder und leichter.

Kommentare:

  1. Es gibt so viele kleine Ecken wo man Fett reduzieren kann. Es ist jedes mal wieder erstaunlich. Auch das ganze anbraten in Fett muss einfach so oft nicht sein. Man kann ja auch alles schön im Ofen machen und dann schön würzen oder halt nur ein kleines bisschen Fett zufügen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du recht. Fett ist zwar ein Geschmacksträger, aber man muss es eben nicht übertreiben. Wobei ich auch nie low fat gehen würde, ich unterscheide nur zwischen "gutem" und "bösem" Fett, also Fett aus Sahne, Butter, Margarine und Käse im Vergleich zu Ölen und Nüssen. Allerdings alles immer noch halbwegs im Rahmen.

      Löschen
  2. Also vor allem auf die letzte Idee wäre ich nie gekommen.
    Das mit dem Apfelmus habe ich auch schon gelesen, aber bis jetzt noch nie ausprobiert, weil die Lust auf Gebäck nicht da war.
    Ich versuche meist, zum Braten nur ganz wenig Fett zu benutzen, indem ich die Pfanne einpinsele statt das Öl hinein zu gießen. Außerdem backe ich gerne, statt die Dinge zu braten :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Zeit lang habe ich sogar immer nur mit Wasser angebraten. Das geht auch ganz gut, sofern man dabei steht und regelmäßig Wasser nachgießt ;) Mittlerweile ist mir das zu aufwendig. In meiner normalen Ernährung habe ich so wenig Fett drin, dass mir ein bisschen Fett beim Anbraten nichts ausmacht. Wobei ich da auch aufpassen muss, in letzter Zeit hatte ich ein bisschen zu viel Schwung im Handgelenk, wenn ich das Öl in die Pfanne gegeben habe ;) Sachen backen ohne dabei Öl zu benutzen, finde ich allerdings schwierig, weil es dann schnell trocken wird. Da gebe ich lieber einen Esslöffel Öl dazu, auf eine riesige Menge Gemüse verteilt ist das dann insgesamt relativ wenig Fett mit viel Wirkung.

      Löschen
  3. Genau richtig erkannt, was ich wollte. Fett ist gut und gesund, es muss nur das richtige Fett sein. Schön umgesetzt.
    Mit Apfelmus gebacken habe ich auch noch nicht. Aber ich hatte es immer mal vor. Und dann hab ich es doch wieder vergessen. Wird aber mal nachgeholt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gut, danke :)
      Also ich schmecke mit Apfelmus wirklich gar keinen Unterschied, das solltest du echt mal probieren! Einziger Nachteil für mich ist, dass es furchtbar schwierig ist, an ungesüßtes Apfelmus ranzukommen...

      Löschen