Mittwoch, 10. Februar 2016

Laufband vs. Joggen - das ewige Battle

Es gibt sie beide: Die Frischluftfanatiker, die sich nie freiwillig auf ein Laufband stellen würden und die Laufbandliebhaber, denen es draußen viel zu "natürlich" ist. Einen wirklichen Gewinner wird man bei dieser Frage nie finden können, aber vielleicht ist es für den ein oder anderen von euch ja interessant, mal die andere Variante auszuprobieren, nachdem ihr die Vor- und Nachteile kennen gelernt habt.

Joggen


ProContra
Man ist an der frischen Luft. Das heißt, dass man das Spiel der Natur direkt am eigenen Körper spüren kann.Man muss sich an die Widrigkeiten der Natur anpassen, d.h. Temperaturschwankungen, Sonne, Regen, Insekten usw.
Es gibt keine zusätzlichen Kosten außer für die eigene Bekleidung. Um eine bestimmte Kilometeranzahl zu laufen, braucht man Geräte mit GPS oder vorgemessene Strecken.
Man kann immer wieder neues entdecken, indem man neue Strecken wählt.Es kann zu Verzögerungen durch Ampeln, andere Menschen, Radfahrer etc. kommen.
Man ist zeitlich praktisch unabhängig - mit Stirnlampe sind theoretisch sogar Läufe in der Nacht möglich.Alles Zubehör wie Verpflegung, Handy etc. muss selbst transportiert werden.
Durch das Training auf unebenem Untergrund werden die Bänder und Muskeln ganz anders gestärkt, sodass sich langfristig eine geringere Verletzungsgefahr einstellt.Wegen dem wechselnden Untergrund ist die Verletzungsgefahr höher.
Eventuell kann man die Wettkampfstrecke schon im Training ablaufen und bekommt so ein besseres Gefühl dafür.Schöne Joggingstrecken liegen oft nicht unbedingt vor der Haustür, d.h. man hat noch zusätzlich Anfahrt.


Laufband


ProContra
Die Länge der Strecke, Steigung und Geschwindigkeit lassen sich ganz genau kontrollieren, ideal für Intervalltraining.Man muss die Kosten für ein Laufband oder ein Fitness-Studio zahlen.
Man ist wetterunabhängig.Eventuell sind die Laufbänder im Fitness-Studio durch andere besetzt.
Oft gibt es Fernseher zur Ablenkung und man kann Wasserflasche, Handtuch usw. einfach ablegen.Man kann sich seine Gesellschaft nicht aussuchen und hat evtl. nervige Leute neben sich.
Eventuell sind die anwesenden Trainer im Fitness-Studio lauferfahren und können Tipps geben.Möglicherweise muss man sich an die Gepflogenheiten und Öffnungszeiten des Fitness-Studios halten.
Man ist an das Training unter gleichbleibenden Bedingungen gewöhnt - im Wettkampf sieht das aber ganz anders aus.

 Photo credit: eccampbell via VisualHunt.com / CC BY-SA

Kommentare:

  1. welche argumente mir noch einfallen würden:
    contra laufband: schlechte luft im fitnessstudio weil zu stickig zu verschwitzt etc
    pro joggen: man weiß wie man auf umwelteinflüsse wie wind im wettkampf reagieren kann. laufen in der natur ist einfach doch etwas anstrengender als drinnen.

    aber sonst: ein sehr guter post ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind zwei sehr gute Ergänzungen, da hast du vollkommen recht! Zu den Umwelteinflüssen ist mir gerade noch eingefallen, dass es ja auch Leute mit Allergien gibt. Für die ist das Training drinnen dann teilweise besser.
      Danke dir :)

      Löschen
  2. mir geht es genau anders rum...auf dem Laufband halte ich nie das Tempo durch, draußen schon :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann wirklich nur auf dem Laufband joggen. Walken, gehen, super gerne draußen und an der frischen Luft, aber joggen kann ich einfach nur auf dem "weichen" Untergrund des Laufbands.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin definitiv eine Läuferin an der Frischluft :-) Deine Pro-Argumente kann ich nur unterstreichen. Ich bin zwar schon einige Mal auf dem Laufband gelaufen, fand es aber nicht wirklich "anstrengend" oder herausfordernd. Aufs Laufband würde ich zwar auch umsteigen, wenn es draußen gefährliches Glatteis geben sollte. Dann ist das Laufband bestimmt die sichere Variante :-) LG

    AntwortenLöschen