Sonntag, 7. Februar 2016

Wintersuppe mit geröstetem Wurzelgemüse

Ich esse am liebsten saisonal - dann schmecken die einzelnen Produkte nicht nur besser, sie sind auch günstiger. Im Winter denke ich jedoch regelmäßig darüber nach, diesen Vorsatz von Bord zu schmeißen. Dann kommen aber wieder die tollen Winter-Gemüse-Gerichte, die mich daran erinnern, was für ein tolles Sortiment auch der Winter uns zu bieten hat. So ein Gericht war auch die tolle Suppe von Greenkitchenstories, wobei ich sie direkt in einer so stark variierten Form gekocht habe, dass ich euch das Rezept jetzt hier präsentiere. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Suppe ganz besonders gut schmeckt, wenn man nach dem Spielen im Schnee rein kommt - oder auch nach einem verregneten Tag in der Stadt.

Für zwei riesige Portionen oder vier großzügige Vorspeisen:
  • 1 Sellerieknolle
  • 1 Knolle Rote Bete
  • 3 große Möhren
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Kidneybohnen 
  • 1-1,5l Gemüsebrühe
  • 2 EL Olivenöl
  • Oregano
  • Zitronensaft
  • Weißweinessig
  • Salz & Pfeffer


Sellerie, Rote Bete und Möhren schälen, die Enden abschneiden und das Übrige in grobe Stücke schneiden (Achtung: Rote Bete färbt stark auf Geschirr, Kleidung und Haut ab!). Zwiebel und Knoblauch schälen, die Zwiebeln vierteln.
Das Gemüse für 45 Minuten bei 200°C im Ofen rösten.
Nach dem Rösten, das Gemüse leicht abkühlen lassen. Dann zusammen mit den Bohnen und 1l Gemüsebrühe in den Mixer geben und klein pürieren. Bei Bedarf mehr Brühe dazu geben.
In einem Topf die cremige Suppe aufkochen lassen, dann das Olivenöl unterrühren. Mit Oregano, Zitronensaft, Essig und den restlichen Gewürzen abschmecken, dann mit Brot servieren.


Kommentare:

  1. Klingt nach einem total interessanten Rezept - ich habs mir schon aufgeschrieben und werde es demnächst mal ausprobieren :)
    LG Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

      Löschen