Mittwoch, 9. März 2016

Die kleine Kräuterkunde I - Die Klassischen

Auch wenn man es kaum glauben mag, der Frühling hat wieder eingesetzt! Jetzt ist die ideale Zeit, um alle möglichen Pflanzen auszusähen oder einzusetzen, so auch für die Küchenkräuter. Küchenkräuter haben viele verschiedene Vorteile. Sie schmecken nicht nur gut, sondern enthalten wichtige Vitamine und Mineralstoffe und können oft sogar als Heilkräuter eingesetzt werden. Dazu müssen sie zwar oft als konzentriertes Öl aufgetragen oder als Tee getrunken werden, essen kann aber auch nicht schaden. Damit ihr euch besser entscheiden könnt, gibt es hier in den nächsten Wochen deshalb eine kleine Reihe über die verschiedenen Küchenkräuter. Den Anfang machen diese Woche die "klassischen" Küchenkräuter, die ihr bestimmt schon mal gegessen habt.


Name: Petersilie
Nährstoffe: Vitamine A, B1-B6, C, D, K, Eisen, Mangan, Kalium, Kalzium, Schwefel, Magnesium, Phosphor, ätherische Öle
Wirkungsweise: Lindert Menstruationsbeschwerden, fördert die Menstruation, harntreibend, belebend, entzündungshemmend, wirkt gegen Diabetes, stärkt das Immunsystem, beschleunigt die Wundheilung, verdauungsfördernd, entwässernd
Bevorzugtes Klima: Halbschattig, feucht
Passt zu: Suppen, Dips, Salate, Pesto

Name: Schnittlauch
Nährstoffe: Vitamin C, Eisen
Wirkungsweise: Schleimlösend, antibakteriell, harntreibend, regt die Verdauung an
Bevorzugtes Klima: Feucht
Passt zu: Dips, Salate

Name: Liebstöckel (Maggikraut)
Nährstoffe: Ätherisches Öl, Gerbstoffe
Wirkungsweise: Apptetitsteigernd, verdauungsfördernd, wirkt gegen Blähungen, entkrampfend
Bevorzugtes Klima: Warm
Passt zu: Eintöpfen, Suppen, Dips, Salate, Brot

Name: Bärlauch
Nährstoffe: Flavonoide, Allicin, Vitamin C
Wirkungsweise: Antiseptisch, verdauungsfördernd, senkt den Cholesterinspiegel und Blutdruck, reguliert den Stoffwechsel, wirkt gegen Arteriosklerose, tötet Darmpilze, entschleimend
Bevorzugtes Klima: Schattig, kühl
Passt zu: Salaten, Dips, Brotaufstriche, Kartoffeln, Pesto
Sonstiges: Bärlauch kann nicht getrocknet werden, dann gehen die Wirkstoffe verloren
Name: Dill
Nährstoffe: Kalium, Kalzium, ätherische Öle
Wirkungsweise: Wirkt gegen Blähungen, entkrampfend, milchfördernd, verdauungsfördernd
Bevorzugtes Klima: Feuchtwarm
Passt zu: Salaten, Gurken, Brotaufstrich
Sonstiges: Dill sollte nur leicht erhitzt werden
 
Achtung: Auch Kräuter können bereits in niedriger Dosierung bei entsprechenden Vorerkrankungen oder in der Schwangerschaft gefährlich sein. Vor einer Ernährungsumstellung oder starkem Verzehr, sollte deshalb immer ein Arzt konsultiert werden. Beim Kräutersammeln in der Natur besteht durch Verwechslungen Lebensgefahr!

Bildquellen: **Mary** (CC BY-NC-SA ), --char-- (CC BY-NC-SA), Gwenn Seemel (CC BY)   via Visual hunt 

Kommentare:

  1. Mit Kräutern habe ich mich bis jetzt noch nie beschäftigt, meine Schwester züchtet aber leidenschaftlich welche für unsere Küche und meine Mutter weiß immer, was wo rein kommt.
    Danke also, dass du mir mal ein bisschen Wissen einimpfst ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen