Dienstag, 27. September 2016

Hafer - Die Alleskörner [Rückblick KW 38]

 Im Gegenzug für diesen Artikel habe ich kostenlose Produkte von Hafer - Die Alleskörner erhalten. Was ich in diesem Artikel äußere, ist aber trotzdem meine eigene und ehrliche Meinung, die nicht durch Hafer - Die Alleskörner beeinflusst wurde.


Wie schon angekündigt gibt es diese Woche einen ganz besonderen Post. Ich durfte nämlich mit Hafer - Die Alleskörner kooperieren! Nachdem ich letzte Woche vor allem auf einer Tagung bei Berlin verbracht habe, präsentiere ich euch hier lieber einen tollen Post rund um Hafer!

Eigentlich gibt es bei mir jede Woche Hafer. Vor allem greife ich der Einfachheit auf Haferflocken zurück, die es bei mir entweder im Müsli, Overnight-Oats oder im Porridge gibt. Aber ich backe auch gern mit Hafer und nutze die Kleie, um meine Ernährung mit Ballaststoffen anzureichern. Auch Hafermilch nutze ich sehr gerne für Chiapuddings oder im Kaffee.
Abgesehen davon, dass Hafer toll schmeckt, hat er auch andere tolle Eigenschaften. So unterstützt Hafer die Herz-Kreislauf-Gesundheit, da er den Bluthochdruck senkt und viel Kalium enthält und dank der langkettigen Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel stabilisiert. So kann eine haferreiche Diät auch Diabetikern mit Diabetes Typ 2 helfen. Hafer reguliert außerdem den Cholesterinspiegel. Des Weiteren hilft Hafer bei Magenproblemen und schützt vor freien Radikalen.

Hafer wird bei uns in vielen verschiedenen Formen verarbeitet. Klassisch sind die Haferflocken, für die Haferkörner angefeuchtet und ausgewalzt werden. Für feine Haferflocken werden die Haferkörner zuvor zerkleinert. Haferkleie besteht aus den Randschichten und dem Keimling des Haferkorns. Bei uns weniger verwendet werden Haferkörner, für die lediglich die Spelze vom Korn entfernt wird. Wird das Haferkorn zerkleinert, entsteht Hafergrütze. Mahlt man die Hafergrütze, kann Hafermehl hergestellt werden. Mit Wasser kann daraus wiederum Hafermilch entstehen.

Mir wurden von Hafer - Die Alleskörner verschiedene Produkte zur Verfügung gestellt, die ich in verschiedenen Rezepten ausprobiert habe. Dazu gehörten kernige und zarte Haferflocken, Hafermilch, Hafermehl, Haferkleie und Hafergrütze.

Schwarzwälder-Kirsch-Overnight-Oats. Ich habe die allerdings mit gefrorenen Erdbeeren gemacht, was mindestens genauso gut geklappt hat. Der besondere Clou: Statt Haferflocken wurde Hafergrütze verwendet. War super!
Auch für diesen Milchshake habe ich statt Himbeeren Erdbeeren genommen. Herr Kürbis hat sich noch Müsli dazu getan, für mich reichte es so. Ganz besonders lecker wurde dieser Milchshake durch das Basilikum! Statt der Buttermilch habe ich übrigens Hafermilch und einen Spritzer Zitronensaft genommen. Funktionierte auch wunderbar!
Diesen leckeren Kuchen mit Nüssen, Früchten und Schokolade habe ich ebenfalls gebacken. Das Rezept habe ich allerdings so weit abgewandelt, dass ihr es am Freitag noch mal extra bekommt.
Selbstverständlich musste ich auch ein Pancake-Rezept ausprobieren. Es gab bei uns Apfelpancakes mit fruchtigem Frischkäse, allerdings habe ich einfach nur Fruchtgelee statt den Preiselbeeren genommen.
Dieses Rezept habe ich eher unfreiwillig ausprobiert. Mein Magen hat nämlich ein bisschen verrückt gespielt, aber da hilft Porridge ja immer. Tatsächlich war es kein Problem!
Auf der Packung der Haferkleie, die ich bekommen habe, war dieses leckere Quiche-Rezept. ich fand es interessant, auch mal eine Quiche mit mediterraner Gemüsefüllung zu probieren und auch der Hafergeschmack im Teig war eine gute Abwechslung. Leider hatte meine Quiche Probleme beim Garen/Stocken. 
Süßes geht bei mir immer, vor allem zum Frühstück. Deshalb habe ich mich auch über das Frozen-Joghurt-Rezept gefreut und es mit viel Genuss zum Frühstück umfunktioniert!

Schließlich haben wir auch noch die gefüllten Paprika mit Haferflocken probiert. Das Rezept war sehr lecker, nur ein bisschen schwierig zu essen, weil die Füllung immer rausgefallen ist ;)

Ihr seht also, dass man mit Hafer ziemlich viel machen kann. Obwohl die meisten von uns Hafer nur zum Frühstück oder in der süßen Variante kennen, lassen sich Haferflocken auch in herzhaften Gerichten gut verwenden. Zudem gibt es Hafer in vielen möglichen Varianten und eben nicht nur als Haferflocken. Es lohnt sich also, auch mal ein bisschen zu experimentieren und Neues auszuprobieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen