Dienstag, 29. November 2016

Rückblick KW 47: Nachwehen

Der NaNoWriMo ist für mich geschafft! *Jubelpause*
Leider heißt das noch nicht, dass der Stress für mich weniger wird. Im Gegenteil. Diese Woche fing mein Rennen darum an, wieder all die vernachlässigten Pflichten aufzunehmen. Meine Wohnung brauchte dringend eine Grundreinigung, es waren unzählige Uni-Veranstaltungen nachzuarbeiten (und sind es noch) und ich musste das Wochenende vorbereiten. Ich war nämlich dieses Wochenende das erste Mal mit meinem neuen Ehrenamt unterwegs. Das hat jede Menge Spaß gemacht, war auber auch sehr anstrengend.
Eigentlich hätte ich nichts mehr gebraucht als ein Wochenende, an dem ich einfach mal nur entspannen könnte. Pustekuchen. Ich glaube, mein nächstes freies Wochenende ist im Februar. Geplant sind zwar auch lauter schöne Sachen und ein paar Tage der Weihnachtsferien sind noch nicht verplant, aber ich finde das trotzdem ziemlich krass. Anfang des Jahres habe ich vielleicht einmal in der Woche auf meinen Kalender geguckt, jetzt könnte ich ohne nicht überleben, weil ich mir all die Termine gar nicht merken kann. Ich bin mir nicht sicher, inwiefern mir diese Verplantheit gefällt. Manchmal wäre es schön, ein Angebot auch ohne die Worte "Da muss ich auf meinen Kalender schauen" beantworten zu können. Dafür hänge ich nicht mehr so ziellos rum wie vielleicht zu Anfang des Jahres. Alles hat wohl seine guten und schlechten Seiten!

Essen

Frühstück
 Schnelles Frühstück: Smoothie aus Zimtkirschen, Möhren, Spinat und Joghurt mit Granola.
Dienstag gab es ein kleineres Frühstück, weil ich direkt danach zum Sport bin. Ich hatte einen halben Apfel und Brot mit Erdnussbutter.
 Orangen in Joghurt mit Müsli und Zimt. Mjam!
Brot mit Quark, Marmelade und Honig. Dazu gab es einen kleinen Nährstoffbooster mit Spinat, Orange, Zimtkirschen und Joghurt.
Brot mit Erdnussbutter und Banane - geht halt immer noch am schnellsten!

Mittagessen

Ich wusste gar nicht, dass ich zweimal exakt das gleiche gegessen habe! Na ja, ihr seht selbst, was es ist. Über den Möhren und dem Brokkoli lasse ich übrigens immer etwas Margarine schmelzen - das bringt mehr Geschmack!
Mittagessen to go: Brot mit Käse, zwei Eier, Möhren und Hummus von Herrn Kürbis!
Ich hatte noch ziemlcih viele Reste, die mich gut satt bekommen haben. Einmal gab es die Reste der Nudeln mit Fenche-Orangen-Sauce, einmal die Reste der Nudeln mit Rigatoni.

Abendessen
Sehr nudellastig diese Woche - das habe ich währenddessen gar nicht so wahrgenommen! Hier hatten wir eine wunderbare Nudelsauce mit Fenchel und Orange. Tolle Kombination, auch wenn ich das nie gedacht hätte!
 Klassische Bolognese-Sauce - die letzte aus meinem TK-Vorrat.
Und schließlich eine Runde Rigatoni, netterweise von Herrn Kürbis vorgekocht.
Ich liebe ja Kürbissuppe, insbesondere dieses Rezept für eine Kürbis-Thai-Erdnuss-Suppe. An dem Abend konnte ich aber leider kaum etwas davon essen...
Eigentlich sollte das hier eine Suppe werden. Drin waren Nudeln, Kürbis, Lauch, Petersilienwurzel, Knoblauch und Tomaten. Leider habe ich das ganze vorgekocht und die Suppe war komplett aufgesogen worden. Geschmeckt hat es aber trotzdem sehr gut!

Snack
Großer Snack für die Nachhilfe-Krankengymnastik-Kombination: Lebkuchen (Süßigkeit der Woche), Fruchtmus und Walnüsse, Cashews und Rosinen.
Das beste Dessert aller Zeiten: Avocado-Schoko-Mousse. Lecker!
Herr Kürbis hat diese Woche Grießpudding für mich gekocht! Gegessen habe ich den dann mit Schokochips und Kakaonibs - ultralecker!

Sport
  • Montag: Krafttraining, 60 Minuten
  • Dienstag: Sh'bam, 45 Minuten
  • Mittwoch: REST
  • Donnerstag: Krafttraining, 60 Minuten
  • Freitag: Joggen, 30 Minuten
  • Samstag: Yoga, "26 Minute Yoga to Stretch Ahhhhhhh Day 53 Yoga Fix 90 with Fightmaster Yoga", 26 Minuten
  • Sonntag: REST

Kommentare:

  1. Griespudding ist diese Woche 3x mein Mittagessen - habe ich mir Sonntag Abend für die stressigen Tage von Montag bis Mittwoch in der Uni vorgekocht ;) Und dazu gibt es Birnenbrei, den ich mir eingefroren hatte. Irgendwie bin ich einfach ein Pudding-Junkie ;)

    Dass du gern mal nicht erst einen Blick in Kalender werfen würdest, kann ich nur zu gut verstehen. Ich muss vor jeder Anfrage, ob ich Zeit habe, in meinen Stundenplan schauen, da der jede Woche variiert und auch die Wochenenden nicht verschont.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ich liebäugele ja immer mit diesem "Puddingoats"-Trend. ABer momentan esse ich zu unregelmäßig, als dass ich mir so etwas vorkochen würde.
      Du hast mein vollstes Beileid bei deinem Stundenplan - mich nervt es schon, dass zwei Veranstaltungen von mir jede Woche abwechselnd stattfinden, dabei ist das noch halbwegs planbar.

      Löschen