Mittwoch, 7. Dezember 2016

Heimliche Diät trotz Intuitiv Essen?

Das Intuitive Essen schließt ganz explizit aus, dass es nur eine Diät auf Zeit ist. Es will vielmehr ein Lebensstil sein, eine Ernährungsphilosophie für das ganze Leben. Gerade für Menschen, die vorher Diät gehalten haben, ist es jedoch sehr leicht, auch das Intuitive Essen als Diät zu missbrauchen und es somit in seinem Innersten zu verdrehen.

Das Intuitive Essen befreit einen von der Mentalität, dass es "verbotene" und "erlaubte" Lebensmittel gibt. Darauf folgt bei den meisten ein großes Wettessen von ungesunden Lebensmitteln. Meist pendelt sich das jedoch schnell ein und man findet trotz allem heraus, dass der Körper sehr gesunde Lebensmittel haben will. Jedoch kann man dieses Wunschdenken des Körpers auch imitieren. Ein Wunsch nach einem Salat mit Croutons, Schinken und Käse wird zu einem Salat mit Gemüse und Nüssen umgekehrt. Auch wenn es unbestritten ist, dass Letzteres deutlich gesünder ist, trifft es trotzdem nicht den Kern des Wunsch. Wer wirklich intuitiv essen will, sollte sich ganz genau klar machen, was der Körper essen will und sich daran halten. Das können mal Schokolade, Chips und co. sein, aber es sind garantiert daraufhin auch wieder Salate und Gemüse. Wir sind letztlich auch nur Säugetiere - vielleicht deutlich intelligenter als andere, aber immer noch "Tiere". Unser Körper ist darauf programmiert, sich genau die Nährstoffe zu besorgen, die er gerade braucht. Uns wurde beigebracht, diese Zeichen zu ignorieren und zu essen "was auf den Tisch kommt". Aber eigentlich kann uns unser Körper viel besser sagen, was er manchmal braucht und das sind dann eben auch mal Fette oder bestimmte andere sekundäre Nährstoffe.


 Das gleiche Prinzip trifft übrigens zu, wenn wir uns über das Intuitive Essen hinaus ein bestimmtes Essverhalten antrainieren. Natürlich gibt es Menschen, die von Natur aus lieber Eiweiß essen und sich somit mit low carb sehr gut fühlen, genauso wie andere Menschen gar kein Problem mit einer vegetarischen/veganen Ernährungsweise haben, sich gern paläo ernähren oder auf Rohkost und Smoothies stehen.
. Zu einem Problem wird es wieder, wenn wir uns deshalb Lebensmittel verbieten. Intuitiv zu essen heißt nicht, dass es einen bestimmten Ernährungsstil gibt, der für alle jederzeit gut ist. Vielmehr heißt es, dass es für jeden einen individuellen Lebensstil gibt, in den unsere Ernährung hinein passen muss und kann. Gerade wer noch Probleme hat, die Prinzipien des Intuitiven Essens zu verinnerlichen, sollte meiner Meinung nach auch soziale Medien vermeiden. Man sucht sich dort allzu gern einen Guru, an dessen Ernährung man sich orientiert. In Wirklichkeit ist es jedoch ein wichtiger, wenn nicht der wichtigste, Prozess, seinen eigenen Ernährungsstil zu finden, mit dem man sich wohlfühlt.

Oft ist es auch das eigene Gewissen, dass das Intuitive Essen zunichte macht. Als klassisches Beispiel bietet sich Weihnachten an. Tagelang Süßigkeiten und fettiges Essen sorgen garantiert dafür, dass man einige Kilo zunimmt. Viele reagieren darauf, indem sie eine kurzfristige Diät einplanen. Danach kann man ja immer noch zum Inuitiven Essen zurückkehren.
Aber: Das ist kein Intuitives Essen. Intuitives Essen ist nichts, was man mal eben aufheben kann, um Diät zu halten. Ein gesunder Körper hat ein "Wohlfühlgewicht", ob es uns nun gefällt oder nicht. Wenn wir darüber kommen, wird unser Appetit vermutlich etwas nachlassen und wir nehmen automatisch ab. Sind wir unter dem Wohlfühlgewicht, haben wir ständig Hunger. Es bringt also nichts, sich Sorgen um das eigene Gewicht zu machen. Wenn wir wirklich auf unseren Körper hören, werden wir uns immer wieder im gleichen Bereich einpendeln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen