Dienstag, 31. Januar 2017

Rückblick KW 4: Get shit done

In den letzten Wochen habe ich mich öfter schon mal beschwert, dass ich so wenig zu tun hätte und planlos zuhause abhängen würde, oder? Tja, diese Woche war das definitiv nicht der Fall. Ich war ziemlich viel mit meinem Ehrenamt unterwegs (mehrere Termine, Vorbereitungen und das ganze Wochenende). Da muss man dann schon ein bisschen planen, wie man Sport, gesunde Ernährung, Entspannung und Lernen noch dazu kriegt!
Aber ich überrasche mich ja in letzter Zeit immer wieder selbst. Nachdem ich zum ersten Mal seit unzähligen Versuchen jetzt regelmäßig eine To-Do-Liste führe, hat es mir diese Woche zusätzlich geholfen, dass ich einen Wochenplan erstellt habe, wo ich die To-Dos auf die einzelnen Tage verteilt habe. Mir passiert es nämlich schon mal öfter, dass ich mir ein bis zwei Tage total den Stress mache und dann wieder nichts zu tun ist, weil ich ja alles schon erledigt habe. So konnte ich diese Woche alles Nötige erledigen und sogar noch ein bisschen entspannen.

Essen

Frühstück


Ich hatte ja immer noch die Pudding-Oats zum Aufbrauchen, von denen ich alles andere als begeistert war. Gleichzeitig hatte ich aber auch noch ganz viel Mohnzucker in meinen Vorräten. Das kriegt man immer zu Germknödeln und meine Mama kauft die schon mal tiefgekühlt. Da sie weiß, wie gern ich diese Mohnzuckermischung mag, gibt sie mir immer die Reste. Bisher wusste ich nur nie, was ich damit anfangen sollte!
Um den Zuckerschock ein bisschen auszugleichen, gab es nebenbei immer ein bisschen Obst.
Brot mit Frischkäse und Marmelade, Schokoplättchen und Erdnussbutter, dazu Rühreier und Mango. Lecker!
Smoothies sind aber auch unschlagbar. In diesem waren Apfel, Banane, Spinat, Joghurt, Supergreens und Zimt. dazu gab es Brot mit Frischkäse und Marmelade und Schokoplättchen.

Mittagessen
 Der Kichererbsen-Hähnchen-Eintopf vom Rezept am Freitag.
Kürbis-Frittata mit Brot und Margarine. Die Frittata war wirklich sehr lecker, sie hat mich nur leider überhaupt nicht ausreichend satt gemacht...
Die Romesco-Kichererbsen mit Reis gab es auch noch mal, da hatte ich nämlich noch eine Portion eingefroren.

Abendessen
Der Plan war, Brot zu toasten und mit Avocado und Hähnchenbrust oder Käse mit Ei zu essen. Dazu der Möhrensalat. In der Praxis habe ich zwar die Brote gegessen, die Eier aber erst später und den Salat habe ich gar nicht geschafft. Passiert.
Der weitere Nachteil an den Puddingoats war übrigens, dass sie mich kaum satt gemacht haben. Bei einem Termin musste ich mir deshalb ein Brötchen kaufen und habe dann zuhause immerhin noch die Vitamine hinterher geschmissen: Möhrensalat und Smoothie (Banane, Joghurt, Super Greens, Erdnussbutter, Maca-Pulver)
Smoothie aus TK-Erdbeeren, Apfel, Ingwer, Joghurt, Supergreens, Spinat und dazu ein Brot mit Putenbrust.

Sport
  • Montag: Sh'bam, 45 Minuten
  • Dienstag: Krafttraining, 40 Minuten
  • Mittwoch: Zumba, 60 Minuten
  • Donnerstag: REST
  • Freitag: Freeletic, Athena x2, 25 Minuten
  • Samstag: REST
  • Sonntag:Yoga, Hatha Yoga Flow Free Vinyasa Yoga class With Fightmaster Yoga, 46 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen