Sonntag, 26. Februar 2017

Ein Appell an den Straßenverkehr

Ich fahre wirklich gern Fahrrad. Ich bin dabei an der frischen Luft, ich bewege mich, bin schneller als zu Fuß, kann Gegenstände in meinem Korb transportieren und muss nichts zahlen. Aber manchmal treibt mich der Straßenverkehr in den Wahnsinn und zwar alle Teilnehmer - Fußgänger, Autofahrer und andere Fahrradfahrer. Dieser Appell ist natürlich völlig überspitzt formuliert, aber der Kern ist wahr.

Liebe Straßenverkehrsteilnehmer,

Wir alle könnten friedlich nebeneinander oder vor- und hintereinander am Straßenverkehr teilnehmen. Dazu gehört aber nicht nur, dass man sich grob an die Straßenverkehrsordnung hält. Um allen ein entspanntes Ankommen zu ermöglichen, muss man auch mal seinen Kopf einschalten und die Grundregeln der Höflichkeit anwenden. Denn wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es auch heraus. Aber weil ich ja niemanden mit solch diffusen Bitten überfordern will, konkretisiere ich meine Wünsche im Folgenden lieber.

Liebe Autofahrer,

Uns verbindet eine geteilte Liebe. Mal fahren wir zusammen auf der Straße, mal offiziell getrennt auf Auto- und Fahrradspuren, mal auf der Straße und dem Fahrradweg auf dem Bürgersteig. Nichtsdestotrotz sind wir Fahrradfahrer reguläre Verkehrsteilnehmer auf der Straße. Sämtliche Vorfahrtsregeln gelten also auch für uns!
Eine Besonderheit, die anscheinend viele von euch nicht kennen, ist, dass wir Fahrradfahrer auch von rechts überholen dürfen. Merkt es euch einfach - nicht umsonst wird in der Fahrschule der Schulterblick so betont.
Weil wir immer rechts fahren, sind wir übrigens auch besonders gefährdet, wenn ihr ohne zu gucken die Autotür aufreißt. Das kann in einer zirkusreifen Salto-Nummer enden, meist jedoch mit einem schmerzhaften Aufprall auf dem Asphalt statt triumphierender Gesten. Auch hier gilt: Schulterblick!
Und wo wir gerade beim Parken sind: Fahrradspuren und Radwege sind keine Erweiterungen eures Parkplatzes, auch nicht mit Warnblinker. Danke!

Liebe Fahrradfahrer,

Uns gibt es in zwei Lagern: Die Übervorsichtigen, Sicherheitsbedachten und die Kamikaze-Piloten. Ich will ja nicht behaupten, dass ich nicht eher zu den letzteren tendieren würde, aber immer noch mit Verstand! Funktionierende Bremsen und Fahrradlichter haben jedenfalls schon den ein oder anderen Unfall vermieden und sind nicht ohne Grund Pflicht.
Die Straßenverkehrsordnung schließt auch Kamikaze-Radfahrer mit ein. Mit Vollkaracho über eine rote Ampel fahren, weil man ja als Radfahrer Welpenschutz hat, ist nicht so sinnvoll. Wenn ihr das tut, zieht aber wenigstens einen Helm an. Hirnmasse macht so hässliche Flecken.
Auf der anderen Seite: Die Übervorsichtigen. Mir ist es ja egal, ob ihr mit Helm, Ganz-Körper-Neonmontur, Knie- und Ellebogenschützern und Mundschutz radfahrt. Auch euer Tempo könnt ihr selbst bestimmen. Aber: Auf Bürgersteigen habt ihr nichts zu suchen! Wenn euch die Straßenführung zu unsicher ist, sucht euch eine andere Route. Und wenn ihr euch generell nicht auf die Straße traut, solltet ihr zu Fuß losgehen und Nachhilfe auf dem Verkehrsübungsplatz nehmen.

Liebe Fußgänger,

Auch unsere Beziehung ist nicht gerade einfach. Es ist eben manchmal ärgerlich, wenn man sich den Bürgersteig mit einem Radweg teilen muss. Aber viellleicht fangt ihr an, beides als Teil der Straße zu sehen. Ihr habt da jedenfalls nichts verloren und solltet erst recht nicht meckern, wenn ein Radfahrer in dreifacher Geschwindigkeit nah an euch vorbeizieht. Falls ihr mal eine Fahrradklingel hört und auf dem Radweg steht, solltet ihr jedenfalls das Weite suchen!
Ihr ärgert euch, wenn Radfahrer den Bürgersteig benutzen und das zu recht. Manchmal bleibt uns jedoch nichts anderes übrig. Wenn Müll und Laub nicht auf den Radweg geschoben werde und dieser auch bei Eis und Schnee geräumt würde, müssten wir uns jedenfalls keinen Weg teilen.
Noch ein letztes: Nur weil Radfahrer nicht mit einer Tonne Metall und Plastik umherfahren, heißt das nicht, dass sie auf der Straße nicht im Recht sind. Schnell mal über die Strapße laufen, weil der doofe Radfahrer ja so langsam ist oder rumkurven kann, ist jedenfalls eine blöde Idee. Würdet ihr bei einem andonnernden LKW ja auch nicht machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen