Sonntag, 5. März 2017

Fastenzeit 2017: 7 Wochen ohne Sofort


Ich weiß, ich bin ein bisschen spät dran, um einen Fasten-Post zu schreiben, aber mit nur vier Tagen Rückstand wollte ich euch doch noch einmal mit auf die Reise nehmen. Wie in den letzten Jahren habe ich mir nämlich wieder vorgenommen, dieses Jahr zu fasten. Die Wahl meines Fastens war hingegen deutlich schwieriger für mich. Kaffee? Keine Chance. Konsum? Ich will doch neues Bastelmaterial kaufen. Immer acht Stunden schlafen? Wird nicht passieren.
Letztlich bin ich dann auf das Motto der Evangelischen Kirche gestoßen: Sieben Wochen ohne Sofort.

Ob man jetzt religiös ist oder nicht, in dieses Motto kann so ziemlich jeder etwas hinein interpretieren. Sofort machen, sofort haben, sofort brauchen. In unserer Gesellschaft ist uns die Zeit abhanden gekommen. Wir müssen immer alles sofort erledigen und geraten dadurch in Stress. Wir warten nicht mehr, bis wir uns etwas leisten können oder es wirklich brauchen, sondern kaufen alles neu, wenn wir es wollen. Wir können nichts mehr genießen, sondern sind ständig auf der Suche nach dem nächsten Kick, der nächsten Herausforderung, dem nächsten Bedürfnis, das gestillt werden will. Wir haben längst den Absprung aus dem Hamsterrad des "Soforts" verpasst.

Ich möchte mich diesem Trend entgegen stellen und versuchen, in den sieben Wochen bis Ostern bewusst zu entschleunigen. Für mich ist dabei besonders die Vielfalt des Mottos wichtig - ungefähr so vielfältig sind nämlich auch meine Vorsätze:
  • Nicht mehr vor dem PC essen
  • Weniger unnötigen Stress machen
  • Mehr Zeit für Entspannung und Spaß einbauen (insb. meine Yoga-Einheit)
  • Keine Bücher kaufen, bis meine Leseliste geleert ist
  • Keine Vorräte anhäufen, sondern nur kaufen, was gerade benötigt wird
  • Mich daran erinnern, den Moment zu genießen
Die ersten Tage der Fastenzeit sind ganz und gar nicht so gelaufen, wie ich das wollte. Aber ich habe es durch die Fastenzeit auf jeden Fall geschafft, trotzdem ein wenig Ruhe und Entspannung einzubringen. Mal schauen, wie mir das in den restlichen Wochen noch gelingt.

Fastet ihr? Auf was?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen